Absolvent/innen

Seit Bestehen der SanConsult Management Akademie konnten in Wien im Rahmen von knapp 50 Jahrgängen ca. 1.000 Master-Absolventinnen (MSc und MBA) abgeschlossen werden.

Im Folgenden präsentieren MBA Teilnehmer/innen ihren Alltag, d.h. sie stellen ihren persönlichen bzw. beruflichen Benefit dar, sie zeigen neben der Unterstützung durch die anderen MBA-Kolleg/innen die Bedeutung der Lernumgebung auf.

Die Entscheidung für eine akademische Weiterbildung erfordert von allen Beteiligten, d.h. privat und beruflich, Flexibilität, Unterstützung und gutes Zeitmanagement. Hier geben Teilnehmer/innen am MBA Programm Antwort auf folgende Fragen:

  1. Was hat der MBA Lehrgang bisher gebracht? (Fokus: berufliche + persönliche Weiterentwicklung, Lerninhalte)
  2. Wie wird die Gruppe bzw. Gruppenzusammensetzung erlebt?
  3. Welche Unterstützung leistet die Gruppe?
  4. Wie wird die Lernumgebung erlebt? (Fokus: Qualifikation der Referenten, Organisation, Betreuung, Präsenzzeiten/Selbststudium)

 

Die Teilnehmer/innen stammen aus ganz Österreich bzw. teilweise aus Deutschland und sind in den unterschiedlichsten Branchen beschäftigt. Sie geben hier ihre individuellen Erfahrungen und Erkenntnisse weiter und zeigen, dass man nie alleine einen MBA absolviert, sondern, dass auch die jeweilige Gruppe, mit der man gemeinsam dieses Ziel verfolgt, die eigene Sichtweise verändert und erweitert.

 

oberlojer

 

 

Daniel Oberlojer, MBA

Lienz (Osttirol)

Gruppenleitung QM-System/Qualitätsplanung

Liebherr Hausgeräte Lienz GmbH

 

 

Nutzen des MBA Lehrgangs bisher (Fokus: berufliche + persönliche Weiterentwicklung, Lerninhalte)

Durch den fordernden aber sehr praxisnahen MBA Lehrgang konnten aus allen Lehrveranstaltungen gewinnbringende Inputs erfahren werden. Besonders aus den Lerninhalten rund um die Betriebswirtschaftslehre wurde ein weit verbessertes Verständnis zu kaufmännischen Werkzeugen beziehungsweise zu Management-Tools erlangt. Der Lehrgang vermittelte Managementwissen und Soft-Skills die, meiner Meinung nach zur Bewältigung von Führungsaufgaben unverzichtbar sind. Die berufsbegleitende Weiterbildung ermöglichte es darüber hinaus das Erlernte sofort in der Praxis anzuwenden, beziehungsweise konnten über Projektarbeiten betriebliche Aufgabenstellungen bearbeitet werden. Speziell zu bereits im Vorfeld des Lehrgangs absolvierten Ausbildungen eröffneten sich neue Perspektiven. Für mich persönlich ist dieser Lehrgang die Basis um meine persönlichen Karriereziele verwirklichen zu können.

Bedeutung der Gruppe bzw. Gruppenzusammensetzung

Für mich persönlich war die Gruppe beziehungsweise die Gruppenzusammensetzung ein Erfolgsfaktor zur Erreichung der gesetzten Lehrgangsziele. Hintergrund dieser Aussage ist, dass durch die verschieden vertretenen Branchen und gemischten Jahrgänge unterschiedliche Sichtweisen eingebracht wurden, die einerseits Gruppendiskussionen anregten aus welchen wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden konnten und andererseits ergaben sich somit Möglichkeiten berufliche Herausforderungen zu diskutieren. Da einige TeilnehmerInnen aus derselben Branche stammten und vermehrt qualityaustria Lehrgänge absolvierten, wurde damit ebenso der Austausch zu Fachthemen ermöglicht sowie wichtige Kontakte für die Zukunft geknüpft.

Im Rahmen der Präsenztage war die Gruppe sehr motiviert die Lerninhalte zu bearbeiten, zudem aber auch sehr engagiert diese Präsenzzeiten zu gestalten. Die kollegiale Zusammenarbeit förderte den Informationsaustausch und besonders eine kooperative Lernatmosphäre.

Unterstützung durch die Gruppe

Speziell lehrgangsbezogene Herausforderungen konnten durch die ausgeprägte und intensive Zusammenarbeit in der Gruppe hervorragend gemeistert werden. Sei es im Rahmen des Fernstudiums über die gemeinsame Erarbeitung von Lerninhalten oder zur Vorbereitung bevorstehender Prüfungen. Schließlich bildeten sich kleinere Lerngruppen, welche die Bewältigung anspruchsvoller Aufgaben erleichterten.

Lernumgebung (Fokus: Qualifikation der Referenten, Organisation, Betreuung, Präsenzzeiten/Selbststudium)

Die Referenten des MBA-Lehrgangs überzeugten durch hohe Qualifikation und breites Wissen aus der Praxis. Daher konnten die zu vermittelnden Lehrinhalte zum Großteil mit Beispielen aus der Praxis untermauert werden. Besonders die Themen rund um die Betriebswirtschaftslehre wurden sehr interessant und praxisnah vermittelt. Dass dieser Lehrgang als „praxisnah“ einzustufen ist, zeigt auch das konzipierte Selbststudium, welches überwiegend zu erarbeitende Beispiele aus dem betrieblichen Umfeld umfasste.

Da die Präsenzphasen von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag angelegt waren, lies sich der Lehrgang perfekt nebenberuflich bewerkstelligen, wodurch der berufliche Alltag wenig belastet wurde. Was unteranderem auch auf die Lehrgangsorganisation zurückzuführen ist. Schließlich waren alle benötigten Informationen über ein Online-Portal abrufbar und Fragen darüber hinaus wurden zeitnah durch das Course Management beantwortet. Diese gesetzten Rahmenbedingungen sorgten somit für einen toll organisierten Lehrgang, der eine selbstständige Zeitplanung ermöglichte.

 

fehringer

 

 

Alexander Fehringer, MBA

Wien

Gebietsdirektor

Generali Versicherung

 

 

Nutzen des MBA Lehrgangs bisher (Fokus: berufliche + persönliche Weiterentwicklung, Lerninhalte)

Meine langjährige Tätigkeit in der Generali Versicherung war geprägt von „learning by doing“. Es gab nur eine Reihe von internen Schulungen. 2011 absolvierte ich den Universitätslehrgang für Versicherungswirtschaft. Die Inhalte waren sehr versicherungsspezifisch, die für meine Tätigkeit notwendigen Management – Werkzeuge fehlten aber großteils. Und so startete ich auf Empfehlung eines ehemaligen Studienkollegen 2013 die Ausbildung zum MBA. Fast 2 Jahre später kann ich auf umfangreiches Management – Know How zurückgreifen. Mit meiner Masterthesis konnte ich sicher einen gewissen Beitrag zur Optimierung von Prozessen im Versicherungsaussendienst liefern. Die Arbeit fließt auch in weitere Maßnahmen im Unternehmen ein. Bei diversen Projekt- und Hausaufgaben erhielt ich sehr große Unterstützung von diversen Abteilungen der Generali. Ich konnte so mein persönliches Netzwerk im Unternehmen ausbauen. Mit meiner Ausbildung zum MBA habe ich nun auch einen weiteren Baustein für die nächsten Aufgaben im Unternehmen gelegt. Und vielleicht steht ja bald eine Beförderung an…

Bedeutung der Gruppe bzw. Gruppenzusammensetzung

Als Leiter eines Verkaufsgebietes der Generali war ich eher der „Exote“ in meiner Gruppe, da die Teilnehmer doch vorwiegend aus Industrie- und Verarbeitungsbetrieben kamen. Aber gerade diese Tatsache brachte sehr positive Synergien. Die unterschiedlichen Erfahrungen der Teilnehmer ergaben interessante Inputs in Gesprächen, Diskussionen und auch Gruppenarbeiten. Und im ersten Augenblick vermutete Differenzen wurden oft zu Gemeinsamkeiten.

Unterstützung durch die Gruppe

Der Mix der Teilnehmer war für die Unterstützung optimal. Vermutlich halfen auch die intensiven Ausbildungswochenenden, die oft nicht mit nur den Seminaren endeten, um die Gruppe zu einem Team zu formen. Die gegenseitige Unterstützung war bei allen Teilnehmern selbstverständlich. Unterlagen, Mitschriften oder Ähnliches wurden ausgetauscht. Erfahrungen wurden geteilt. Und so entstanden über die Ausbildung hinaus echte Freundschaften.

Lernumgebung (Fokus: Qualifikation der Referenten, Organisation, Betreuung, Präsenzzeiten/Selbststudium)

Da ich selbst doch schon einige Erfahrung mitbringe, war mir die Qualität der Referenten sehr wichtig. Die Referenten verfügten über ein hohes Maß an fachlichem und praxisnahem Know How und so konnte mein Anspruch auch gestillt werden. Der Seminarraum in Wien passte sowohl von der Lage als auch von der Betreuung Vorort. Generell erhielten wir sehr professionelle Unterstützung. Der Mix aus Präsenzzeiten und Selbststudium war gut gewählt, ich konnte so die Lerninhalte sehr flexibel erarbeiten. Im Rückblick fand ich die Haus- und Projektarbeiten sehr bedeutend. Auch wenn es oft mit hohem Zeitaufwand verbunden war, konnte ich so sehr nachhaltig Inhalte für mich erarbeiten.

 

reithofer

 

 

Mag. Birgit Reithofer, MBA

Hollabrunn

Stabstelle Qualitätsmanagement und Psychologie

NÖ Landesjugendheim Hollabrunn

 

 

Nutzen des MBA Lehrgangs bisher (Fokus: berufliche + persönliche Weiterentwicklung, Lerninhalte)

  • Vertieftes Verständnis für Zusammenhänge ökonomischer, organisationaler und sozialer Faktoren.
  • Verknüpfung von Führungs- und Qualitätsaspekten unter besonderer Beachtung der Social Skills Komponente stellt einen für den Dienstleistungsbereich des Common Profit Sektors wesentlichen Zugang dar. Kontinuierliche Herausarbeitung von Anwendungsbezügen zu allen in der Gruppe vertretenen Organisationen mit Präsentationen und Diskussionen im Plenum weitete den Blick und machte Inhalte und Erfahrungen branchenübergreifend für Profit- und Common-Profit –Kontext gut nutzbar.
  • Die Anforderung kontinuierlicher Reflexion der Lehrgangsinhalte auf dem Hintergrund der persönlichen beruflichen Praxis und Anwendung der Theorieinhalte auf konkrete betriebliche Aufgabenstellungen im Rahmen der Projektarbeiten und insbesondere auch der Prüfungen bewirkten optimierten Know-How-Transfer und Kompetenzstärkung zum Nutzen der eigenen Organisation im Zuge des gesamten Lehrgangsverlaufs.
  • Die wissenschaftliche Aufarbeitung von für die Aufgabenstellung der Master-Thesis relevanter Literatur stellte das Verständnis für den gewählten Themenbereich auf eine breite Basis und erbrachte mit den Ergebnissen der empirischen Untersuchung eine Reihe erfolgsrelevanter Aspekte für die Organisation auch über die unmittelbar bearbeitete Problemstellung hinaus.

Bedeutung der Gruppe bzw. Gruppenzusammensetzung

Das durch die KollegInnen vertretene breite Branchenspektrum bot spannende Diskussionen, erweiterte den Blick auf die eigene Organisation bzw. die eigene Branche und unterstützte das Erkennen des einen oder anderen blinden Flecks. Die wertschätzende, respektvolle Begegnung im KollegInnenkreis ermöglichte offene, konstruktive Gespräche in äußerst angenehmer Atmosphäre.

Unterstützung durch die Gruppe

Die KollegInnen ermöglichten fruchtbringenden Austausch in einem sehr angenehmen Lernklima. Anregende fachliche Diskussionen und sehr positive, wertschätzende persönliche Begegnung stärkten Motivation und Durchhaltevermögen in besonders stressigen Phasen.

Die Offenheit für unterschiedliche Sichtweisen und selbstverständliche Respektierung persönlicher Zugänge und Schwerpunktsetzungen erschlossen einen großen Pool an Erfahrungen zum Nutzen der Gruppe.

Lernumgebung (Fokus: Qualifikation der Referenten, Organisation, Betreuung, Präsenzzeiten/Selbststudium)

Ausschließlich an den Wochenenden zu erbringende Präsenzzeiten ermöglichten trotz sehr kompakter und durchstrukturierter Lehrgangsorganisation entsprechende Vereinbarkeit mit beruflichen Verpflichtungen. Der Veranstaltungsort war in verkehrstechnischer Hinsicht sehr gut gewählt.

Die hohe Diversität des Referentenpools mit einer Vielfalt an Zugängen, Schwerpunktsetzungen und organisationalen Erfahrungen vermittelte Einblicke in ein breites Spektrum an organisationalen Systemen und Stilen und unterstrich die Bedeutung kritischen Hinterfragens von Theorien und Modellen hinsichtlich Angemessenheit und Nutzen für den konkreten organisationalen Kontext.

Die Moderation der Präsenzeinheiten zu Lehrgangsbeginn durch die Lehrgangsbetreuung förderte die Entwicklung eines raschen, konstruktiven Gruppenbildungsprozesses.

 

Matzenberger

 

Ing. Walter Matzenberger, MBA

Steyr, Upper Austria

Während des MBA Lehrgangs: Vom Verantwortlichen Q/U/S und strategische Projekt Sparte LKW zum Leiter des Bereichs Managementsystem und Prozessqualität

MAN Truck & Bus Österreich AG

 

 

Nutzen des MBA Lehrgangs bisher (Fokus: berufliche + persönliche Weiterentwicklung, Lerninhalte)

  • Berufliche Weiterentwicklung:

Nach meiner Ausbildung zum Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanager, sowie Auditor bei der Quality Austria ist der MBA Executive Management mit Vertiefung Integrierter Managementsysteme der logische Schritt gewesen, um die Ausbildung mit einem akademischen Grad abzuschließen. Weiters wurde während des Lehrgangs auch das Zertifikat zum Chancen- und Risikomanager durch die Quality Austria erteilt.

Im März 2014 wurde ich bei der MAN Truck & Bus Österreich AG am Standort Steyr zum Leiter des Bereichs Managementsystem und Prozessqualität mit sechs Mitarbeitern ernannt. Das Aufgabengebiet umfasst die Einhaltung und Weiterentwicklung des Managementsystems (Q/U/S), die Dokumentenlenkung, Auditierung und Zertifizierung, Prozessdarstellungen und –audits, Fehlererfassung und -rückführung, sowie den kundenorientierten Fehlermanagement-Prozess.

  • Persönliche Weiterentwicklung:

Als stark strukturierter Mensch und Perfektionist habe ich gelernt, dass neben einer intensiven beruflichen Herausforderung und der nebenberuflichen Ausbildung zum MBA Schwerpunkte und Prioritäten gesetzt werden müssen und nicht alles bis ins kleineste Detail perfekt sein muss, um das Ziel zu erreichen. Mein persönlicher Leitsatz lautet „Ein gutes Pferd springt auch nur so hoch wie es muss“.

  • Lerninhalte:

Besonders erwähnen möchte ich die Lerninhalte der Lehrgänge, die man im täglichen Berufsalltag anwenden kann. Dies sind neben den fachlichen Inhalten die Kommunikation, Motivation, Führung und das Konfliktmanagement.

Bedeutung der Gruppe bzw. Gruppenzusammensetzung:

Unsere Gruppe setzte sich aus vielen unterschiedlichen Berufsgruppen zusammen und umfasste Kollegen aus dem Produktions-, Sozial-, Marketing-, Versicherungs-, Sicherheits- und natürlich auch dem Qualitätsbereich aus ganz Österreich.

Unterstützung durch die Gruppe

Durch den sehr guten persönlichen Kontakt zu einzelnen Kolleginnen und Kollegen traf man sich auch außerhalb der Lehrveranstaltungen in den unterschiedlichsten Bundesländern. Ziel war die gegenseitige Unterstützung, Motivation und der Gedankenaustausch.

Lernumgebung (Fokus: Qualifikation der Referenten, Organisation, Betreuung, Präsenzzeiten/Selbststudium)

Die Lehrveranstaltungen wurden durch Frau Mag. PhDr. Jutta Pfisterer-Pollhammer von der Firma SanConsult bestens organisiert und betreut. Besonders positiv habe ich die Lehrveranstaltungen von Mag. PhDr. Klaus Volcic aufgrund seiner motivierenden und überzeugenden Vortragsart erlebt.

Die Präsenzzeiten von 100 prozentiger Anwesenheit hat im beruflichen und privaten Alltag einiges an Organisation erfordert, um die Vorgabe erfüllen zu können. Weiter konnte man sich glücklich schätzen, an den Lehrgangswochenenden nicht krank zu sein.

Die lehrveranstaltungsfreien Sommermonate wurden mit mehreren Projektarbeiten und intensiver Prüfungsvorbereitung im Selbststudium für den letzten im September angesetzten Prüfungsmarathon gefüllt.

 

Callède

 

Vincent Callède, MBA

Wien

Revisor

Österreichische Lotterien GmbH

 

 

Nutzen des MBA Lehrgangs bisher (Fokus: berufliche + persönliche Weiterentwicklung, Lerninhalte)

Der Lehrgang hat meine wirtschaftlichen Kenntnisse vertieft. Ich konnte die Fächer auf unternehmensspezifische Beispiele reflektieren, was ein einfaches, konkretes und nachhaltiges Lernen ermöglichte. Meine Selbst-Organisation, die Planung meiner Arbeit sowie meine Lerntechniken verbesserten sich im Laufe des Lehrganges.

Die Erstellung von Projektarbeiten und der Master-Thesis waren für mich auch ein Training in der Anwendung der wissenschaftlichen Sprache, besonders auf Deutsch, da ich Franzose bin. Mit diesem MBA-Lehrgang habe ich sehr viel über meine Resilienz und mich gelernt.

Bedeutung der Gruppe bzw. Gruppenzusammensetzung

Die Anzahl der Teilnehmer war nicht zu groß. Dies ermöglichte es einander näher kennenzulernen. Die Palette der Teilnehmer aus verschiedenen Branchen und nicht nur aus Österreich erlaubte einen breiten Erfahrungsaustausch.

Unterstützung durch die Gruppe

Es gab ein angenehmes Diskussionsklima, ohne Konkurrenz zwischen den Teilnehmern, jeder hatte seinen Platz und trug entsprechend den eigenen Erfahrungen bei. Durch die gruppen-interne Organisation wurde der Aufwand für die Prüfungsvorbereitungen reduziert.

Lernumgebung (Fokus: Qualifikation der Referenten, Organisation, Betreuung, Präsenzzeiten/Selbststudium)

Die breite Anzahl an Referenten ermöglichte es neue Perspektiven und Meinungen aus sehr vielen Branchen und Funktionen zu bekommen. Die Präsenzzeiten erlaubten eine Fokussierung auf das jeweilige Thema abgeschirmt vom Daily-Business.

 

Weitere Statements unserer Absolvent/innen

 

mba Edith Haller, MSc, MBA
Vice President Vertriebscontrolling, Air Berlin
„Mit dem MBA konnte ich mein Ziel, mich beruflich einen Karriereschritt weiterzuentwickeln, sehr gut erreichen. Neben der Vermittlung von Managementwissen und den Schwerpunkten Controlling und Risikomanagement war mir eine Ausbildung wichtig, in der ich Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichsten Branchen kennenlernen konnte. Die gegenseitige Unterstützung hat viel zu einem erfolgreichen Abschluss beigetragen.“
mba Dipl. Ing. (FH) Josef Manner, MSc, MBA
Instantina Nahrungsmittel Entwicklungs- und Produktionsgesellschaft Ges.m.b.H.
„Nach meiner Ausbildung zum Diplomingenieur für Robotik wollte ich mir für meinen weiteren beruflichen Werdegang zusätzliches betriebswirtschaftliches Know-how aneignen. Daher habe ich mich entschieden, nach dem MSc auch noch den MBA zu absolvieren. Neben dem theoretischen Wissen hat mir die Ausbildung auf Grund des starken Praxisbezuges  ein hohes Ausmaß an Anwendungsbezug und auch mehr Selbstsicherheit im Auftreten gebracht.“
mba Rada Bukvic, MBA
Panalpina Welttransport GmbH
Nach abgebrochenem Fachhochschulstudium habe ich mich für eine betriebswirtschaftliche Ausbildung entschieden und daher den MBA absolviert, um für meine zukünftigen internationalen Führungsaufgaben vorbereitet zu sein.“
mba Christoph Ernst Schuh, MBA
Pollmann International GmbH
„Den Lehrgang, die Referenten und die Organisation und Betreuung erlebe ich als ausgezeichnet, wenn auch der Anspruch in Bezug auf Zeitressourcen und zu erbringende Leistungen sehr hoch ist. Beruflich schafft mir der Lehrgang die Grundlage zur Weiterentwicklung meiner Karriere. Persönlich profitierte ich insbesondere durch die Finanzthemen im Lehrgang, durch die ich eine bessere Argumentationsbasis im beruflichen Kontext erwerben konnte.“
mba Michael Jelinek, MBA
Euromonts CS
„Die im Lehrgang vorgetragenen Themen haben mir als Unternehmer sowohl beruflich als auch privat sehr viel gebracht. Im Rahmen der Erstellung meiner Masterthesis habe ich mich mit allen Unternehmensbereichen auf wissenschaftlicher Basis auseinandergesetzt und konnte dadurch wichtige strategische Ausrichtungen erarbeiten.“